Das Netz ist voll von Strategien, Tipps und Tricks, wie Sie die sozialen Massenmedien erfolgreich für sich nutzen können. Leider entpuppen sich letztlich viele davon als blasse Abziehbilder echter Wirksamkeit, die im Licht der Business-Realität schnell verblassen. Wir helfen Ihnen.

Sie haben diesen Beitrag angeklickt, weil Sie entweder

  • vom Social-Media-Beratungs-Angebot im Internet verwirrt sind,
  • wissen möchten, wie eine wirksame Social-Media-Beratung funktioniert,
  • oder weil Sie einen Dienstleister für Social-Media-Beratung suchen,

Wahrscheinlich interessiert es Sie, worauf Sie bei der Auswahl einer Social-Media-Beratung unbedingt achten sollten, damit Ihr Unternehmen mehr Menschen in sozialen Netzwerken aktivierend erreicht, bindet und perspektivisch zu Kunden macht.

Social-Media-Beratung: Was Sie nicht brauchen

Sie brauchen keinen Social-Media-Berater, der in schwärmerischer Art wunderschön aufgeblasene Weisheiten a la „Social Media macht jetzt jeder“ oder „Social Media ist total hip“ verkündet.

Ersteres stimmt, sollte Sie aber nicht interessieren. Zweiteres ist Unsinn. Social-Media-Marketing ist schon eine ganze Weile nichts Neues mehr.

Lassen Sie sich nicht von beispielhaften Erfolgsgeschichten blenden, ohne sie zu hinterfragen. 

Hinter erfolgreichen Social-Media-Kampagnen steckt viel Arbeit, die man auf den ersten Blick nicht sieht.

Denn: Social-Media-Marketing ist kein Einheitsanzug von der Stange. Sie haben das Recht auf eine eigene Social-Media-Strategie, die auf Grundlage Ihrer Unternehmensziele konzipiert ist.

Sie brauchen keinen Social-Media-Berater, der ihnen empfiehlt, jeden Morgen ein Bild von – sagen wir mal – Ihrer Kaffeetasse im Büro zu machen, um das dann als „freshen“ Daily-Content auf Ihrer Instagram-Unternehmensseite zu spielen.

Fragen Sie sich konkret:

  • Warum sollte das Bild einer Kaffeetasse Interaktionen von potenziellen Neukunden triggern?
  • Wie sollen Bilder von Kaffeetassen die Bekanntheit meines Unternehmens steigern? (Es sei denn, Sie arbeiten bei Starbucks)
  • Liefern Likes auf Bilder von Kaffeetassen einen messbaren Vorteil für den Verkauf meiner Produkte?
  • Zeichnen solche Inhalte überhaupt ein authentisches Bild Ihres Unternehmens gegenüber potenziellen Kunden?
 

Sie sollten skeptisch werden, wenn ein Social-Media-Berater oder eine Social-Media-Agentur ihnen im ersten Schritt vorschlägt, möglichst schnell in allen möglichen sozialen Netzwerken Accounts für Ihr Unternehmen anzulegen.

Ein guter Social-Media-Berater weiß, dass die erste Frage stets lauten muss: WO genau ist die Zielgruppe Ihres Unternehmens aktiv?

Das bedeutet: Ist sie überhaupt bei Instagram, Facebook oder Snapchat? Oder ist sie eher in einem Business-Netzwerk wie XING oder LinkedIn präsent?

Denn wenn Ihre Zielgruppe nicht dort ist, wo Sie Ihr mühsam verdientes Geld anlegen, dann werden Sie trotz großer Anstrengungen (Geld, Zeit, Stress) keine nennenswerten Interaktionen und/oder Conversions für Ihr Unternehmen erzielen.

Auch Ihr Bekanntheitsgrad steigert sich nicht automatisch, bloß weil Sie in allen sozialen Netzwerken einen Account anlegen und identische Inhalte ideenlos (schnell, schnell) überall teilen.

Ganz im Gegenteil: Auf die Menschen, die so etwas sehen wird das einen schlechten Eindruck machen. „Bei denen steht scheinbar wild streuende Quantität vor ausgewählter Qualität.“

Solche Eindrücke helfen Ihnen natürlich nicht.

Social-Media-Beratung: Was Sie brauchen

Sie brauchen einen Berater oder eine Agentur, die nicht in der Social-Media-ich-Blase gefangen ist, sondern über den digitalen Tellerrand hinausschauen kann. Sie brauchen einen digitalen Marketing-Experten mit Adlerauge, der Ihre Werbemaßnahmen auf die richtige Flughöhe bringt.

Er kann Ihnen auf analytische Weise genau zeigen, ob Social-Media-Marketing überhaupt das Richtige für Sie ist. Ob es sinnvoll ist, dort Geld und Zeit zu investieren, oder ob Ihre definierte Zielgruppe auf anderen digitalen Wegen vielleicht sogar viel direkter, kostensparender und wirksamer aktivierbar ist.

Ein Social-Media-Berater, der sich nur auf Social-Media spezialisiert hat, wird Ihnen solche Perspektiven nicht öffnen können. Das Risiko für Sie: Er wird Ihnen auch dann Social-Media-Marketing verkaufen, wenn es für Sie gar nicht das Nonplusultra ist.

Ergo: Sie brauchen zunächst GAR KEINEN Social-Media-Berater, sondern einen analytisch arbeitenden Marketing-Experten oder eine Digital-Marketing-Agentur mit Sinn fürs große Ganze.

Social Media Beratung Content Code
Im Online-Marketing-Universum ist Social Media nur einer von vielen Planeten

In 3 Schritten zum erfolgreichen Social-Media-Marketing 

Sagen Sie NEIN zu oberflächlichen Social-Media-Einheitslösungen und JA zu einer durchdachten Kampagnen-Entwicklung von Punkt null an. Wir sind zum Beispiel davon überzeugt, dass jede professionelle – und am Ende erfolgreiche – Social-Media-Beratung mit einer intensiven Betrachtung Ihrer Ziele beginnt.   

Klingt bekannt? Okay. Aber Hand auf’s Herz: Was ist ein Unternehmensziel? 

Sind die folgenden Aussagen Unternehmensziele?  

  • „Ich möchte mehr Kunden erreichen.“ 
  • „Ich möchte mehr verkaufen.“
  • „Ich möchte mehr Klicks auf die Bilder in meinem Instagram-Unternehmensprofil.“
 

Nein, als Unternehmensziele sind solche Aussagen unbrauchbar. Sie sind einfach zu wenig konkret und sehr beliebig.  

Zur Illustration: Stellen Sie sich vor, Sie fahren in den Urlaub mit der Aussage: „Ich möchte jetzt einfach in den Urlaub fahren.“ Schon an der nächsten Kreuzung werden Sie nicht wissen, in welche Richtung Sie fahren müssen.  

Der antike Philosoph Seneca hat diesen Zusammenhang sehr gut auf den Punkt gebracht. 

„Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln möchte, für den ist kein Wind der richtige.“ 

Motivationssprüche hängen Ihnen zum Hals heraus? Verstehen wir. Es stimmt aber. 

Social Media Ziele Content Code
Seneca hatte recht.

Schritt 1: Ziele formulieren

Im ersten Schritt jeder zukünftig wirksamen Marketing-Aktivität – und da sind wir noch lange nicht bei Social-Media – muss zuerst ein klares Ziel formuliert werden. Nach der SMART-Methode sollte das Ziel

  • spezifisch,
  • messbar,
  • attraktiv,
  • realistisch und
  • terminierbar sein
 

Zum Beispiel: „Wir möchten bis zum 21.12.2023 insgesamt 10.000 Herrenfahrräder verkaufen.“ 

Ein Digital-Marketing-Berater mit Adlerauge wird Ihnen dabei helfen, die Zielgruppe zu schärfen und die digitalen Aufenthaltsorte so weit wie möglich einzugrenzen.

Wir spitzen das Ziel also weiter zu:  

Wir möchten bis zum 21.12.2023 in Deutschland 10.000 Herren-Rennräder für sportlich ambitionierte Männer im Alter von 35 bis 45 Jahren mit einem Mindesteinkommen von 8.000 Euro brutto pro Monat verkaufen.  

Sie glauben nicht, wie viele Informationen Sie als Unternehmer implizit mitdenken, ohne sie explizit zu äußern. Letzteres ist aber wichtig, um eine wirksame digitale Marketingstrategie mit passenden Maßnahmen abzuleiten. 

ziele social media beratung
Social-Media-Marketing ist kein Ziel an sich. Erst wenn Social-Media-Marketing mit Ihren Unternehmenszielen im Einklang ist, sollten Sie damit beginnen.

Schritt 2: Eine Strategie entwickeln

Im zweiten Schritt muss aus dem scharf formulierten Unternehmensziel eine passende Strategie abgeleitet werden. Dazu gehört die detaillierte Recherche, in welchen digitalen Kanälen Ihre Zielgruppe unterwegs ist. Hier erst kommt das Thema Social-Media ins Spiel.

Heute sind jeden Tag Milliarden von Menschen in sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram aktiv. Deshalb ist das Thema Social-Media-Marketing so groß. 

Verständlich.  

ABER: Ist auch Ihre Zielgruppe in ausreichender Menge auf Facebook, Instagram, LinkedIn oder XING präsent? 

Oder ist die Zielgruppe, die dort für Ihre Botschaften empfänglich ist, zu klein? Vielleicht ist es sehr kostenintensiv, sie zu erreichen. Paradoxerweise könnte es sogar sein, dass Sie trotz eines großen Budgets nicht alle Menschen wirksam über einen bestimmten Social-Media-Kanal erreichen können. Möglicherweise ist Ihr Produkt-Verkaufspreis zu günstig für Akquisitionskosten von mehr als 50 Euro pro Person.

Die Beantwortung solcher Fragen muss unbedingt Teil einer professionellen Social-Media-Beratung sein.  

Und es geht noch weiter: Über die Social-Media-Kanäle hinaus sind potenzielle Kunden mit ganz konkreten Suchanfragen permanent im Internet aktiv. Vielleicht existiert zu Ihrem Produkt ein passendes Nischen-Keyword, das ein besonders hohes monatliches Suchvolumen hat – und zwar außerhalb von sozialen Kanälen. Hier können Sie möglicherweise viel einfacher und günstiger als über Social-Media-Marketing neue Kunden erreichen

Plötzlich reden wir also über Content-Marketing. Denkbar wäre auch eine clevere Verknüpfung von Social-Media- und Content-Marketing. Dazu gleich mehr in Schritt 3.

social media marketing strategie
Platzieren Sie Ihre Botschaften dort, wo sie auf fruchtbaren Boden fallen.

Schritt 3: Maßnahmen ableiten und umsetzen

Im dritten Schritt müssen auf Basis Ihrer Strategie passende Maßnahmen abgeleitet werden – zum Beispiel ein Katalog aus konkreten Social-Media-Maßnahmen. 

Das könnte folgendermaßen aussehen: Die Analyse hat ergeben, dass bei LinkedIn eine große Menge von Menschen Ihrer Zielgruppe erreichbar ist. Ein guter Social-Media-Berater kennt alle wichtigen Stellschrauben. Er kann Sie detailliert beraten. Dabei geht es um Fragen wie:

  • Welches Budget muss ich einsetzen, um mit Social-Media-Ads eine bestimmte Wirksamkeit zu erreichen?
  • Wie muss ein Anzeigenbild aussehen, damit es den Social-Media-Nutzer aktiviert (er sich darin wiederfindet)?
  • Wie muss ein Anzeigentext gestaltet sein, damit er Leser zum Klicken bringt?
  • Aktiviert ein Anzeigenvideo Ihre Zielgruppe vielleicht viel wirksamer als ein Bild-Post?
  • Wie muss eine zielgruppenoptimierte Landingpage aussehen (auf der der Leser nach dem Klick landet)?
  • Wie muss der Content auf der Landingpage gestaltet sein, um den Leser möglichst geschmeidig in Richtung Kaufabschluss (Conversion) zu triggern?
  • Wie steht es sich auf dieser Seite mit dem Verhältnis zwischen Behauptung und Beweis?
  • Und, und, und.
 

 

Conclusio

  1. Social-Media-Marketing ist keine Ware von der Stange sondern ein Maßanzug.
  2. Betreiben Sie Social-Media-Marketing nicht ins Blaue hinein, sondern suchen Sie einen zielorientierten Berater.
  3. Setzen Sie auf Berater mit Überblick- solche wie uns zum Beispiel 😊.
 

Sie haben Fragen? Schießen Sie los!

  1. Ihnen brennt akut eine Social-Media-Frage unter den Nägeln?
  2. Sie finden trotz intensiver Recherche im Internet keine passende Antwort auf Ihr ganz individuelles Social-Media-Problem?
  3. Sie brauchen Hilfe bei Ihrem Social-Media-Marketing?
  4. Oder Sie interessieren sich dafür, wie man analytisch genau herausbekommt, welche Social-Media-Kanäle für Ihr Unternehmen die richtigen sind?
  5. Oder, oder, oder … ?

Dann schreiben Sie uns.

Wir finden eine Lösung für Sie.