Das folgenden Praxisbeispiel gibt Ihnen Einblick in ein SEO-Experiment, in dem ich durch zwei minimale Änderungen einen Blogbeitrag in seinem Ranking auf Position 2 in den Google-Suchergebnissen gebracht habe. 

Die Vorgeschichte

Neben meiner Tätigkeit als Texter und Konzepter bei Content & Code schreibe ich an einem LEGO-Blog. Genauer: an einem Retro-LEGO-Blog.

Wir veröffentlichen Blogbeiträge, in denen wir LEGO-Sets der 70er-, 80er und 90er-Jahre vorstellen, coole Bilder zeigen und eigene Gedanken und kindliche Erinnerungen einfließen lassen.

Das Praxisbeispiel

Zu dem klassischen LEGO-Set 6073 aus dem Jahr 1984 habe ich einen umfangreichen Blogbeitrag mit vielen Bildern geschrieben. Dabei bin ich so vorgegangen, wie ich es in unserem SEO-Text-Tutorial (Lesetipp!) bereits beschrieben habe. 

Das gewählte Hauptkeyword war „lego 6073“. Hier ein aktueller Blick auf das monatliche Suchvolumen (in Deutschland) und die Schwierigkeit der Suchphrase im KWFinder:

Hier zeigt ein Screenshot die Keyword-Recherche mit dem Tool KWFinder.

 

Durch genaue Betrachtung der konkurrierenden Content-Pieces, einem detaillierten Text-Briefing der wichtigen Inhaltsbereiche und Aspekte sowie das Einbringen vieler eigener Gedanken, die in dieser Form noch nicht vorhanden waren, entwickelte ich einen Text, der mit Unterstützung von Bilder-SEO und einer gezielten Verlinkung Stück für Stück bis auf Position 4 der Google-Suche stieg.

Dann stoppte der Aufwärtstrend. Monate lang.

Auf Platz 3 befand sich eine Seite, die unter dem folgenden SERP-Snippet in relativ schlechter Qualität ein Stop-Motion-Video vom Aufbau des LEGO-Sets zeigte.

 

Auf Platz 2 und 1 waren SERPs von Ebay und Ebay-Kleinanzeigen. Im Vergleich zum eben gezeigten Snippet (Platz 3) sind diese beiden textlich optimiert. 

 

Das Bild zeigt zwei optimierte SERP-Snippets als Beispiel und Vorbild.

SEObastian analysiert

Was sagt uns diese Top 4 aus transaktionalen und informationalen SERPs?

Ganz klar: Die meisten Nutzer haben höchstwahrscheinlich ein transaktionales Interesse, wenn sie „lego 6073“ eingeben. Diese Hauptsuchintention repräsentiert Platz 1 und Platz 2 (Ebay und Ebay-Kleinanzeigen).

Wir komme ich darauf?

Ich unterstelle, dass Google seinen Nutzern immer das bestmögliche Ergebnis ausspielen möchte. Nur so hat die Suchmaschine einen Wert für Menschen. Je besser die Ergebnisse und Lösungen sind, die mir Google als Antwort auf eine Suchanfrage gibt, desto höher die Bindung. Durch eine detaillierte Auswertung von Nutzersignalen über große Datenmengen hinweg, wird das möglich.

Zurück zum Thema.

Wir unterstellen einem Großteil der Suchenden also ein transaktionales Interesse (siehe Platz 1 und 2) und das Interesse an der Bauanleitung (siehe Platz 3).

Das können Menschen sein, die ein altes LEGO-Set auf dem Dachboden wiederfinden – allerdings ohne Bauanleitung. Sie möchten die Burg ihrer Kindheit wieder aufbauen und suchen einen kostenlosen Zugang zur Bauanleitung.

Auf Platz 4 kommt unser Beitrag. Eine umfangreiche Review mit Details, Infos, persönlichen Gedanken und tollen Bildern. Informationaler Content also. Kurz festhalten: Wir haben also aktuell das wertvollste Content-Piece zum Thema im Netz. 

Die zentrale Frage: Wie kann ich das Ranking des Beitrags verbessern?

Okay, kurz überlegen.

Wenn ich meinen informationalen Content um eine transaktionale Ebene erweitere, um auch Nutzer mit dieser Suchintention zu befriedigen, dann müsste sich doch mein Ranking verbessern? 

Meine Idee: Ich integriere eine ganzheitliche und stets aktuelle, internationale Preisübersicht. Dazu nutze ich die LEGO-Zweitmarkt-Plattform Bricklink. Hier findet man weltweite, tagesaktuelle Preise zu nahezu jedem LEGO-Set, das es gibt. Ich setze einfach einen Link (dofollow) zu der Unterseite von Bricklink, auf der alle Angebote von Lego-Set 6073 nach Land und Preis geordnet aufgelistet sind. 

Wie simpel die Umsetzung ist, zeigt der folgende Screenshot:

Das Bild zeigt die einfache Einbindung von externen Links in einen Blogtext.

 

Wie Sie sehen, habe ich auch einen Link (ebenfalls dofollow) zu einer Bauanleitung integriert. Es ist aber nicht die qualitativ minderwertige Stop-Motion-Video-Anleitung von Platz 3, sondern eine Seite (www.manuall.de) mit hochwertig abgescannter Anleitung, die für den Betrachter einfach und übersichtlich zu konsumieren ist. 

Zusätzlich habe ich das Snippet des Blogposts (bestehend aus Meta Title und Meta Description) folgendermaßen angepasst. Denn: Das Snippet ist der erste Berührungspunkt des Nutzers in der Suchmaschine mit einem Content-Piece. Liest er dort Schlüsselbegriffe, die eine Antwort auf seine Suchintention suggerieren, dann steigt die Klick-Wahrscheinlichkeit.

Das Bild zeigt ein optimiertes Snippet für die Google-Suche.

Das Ergebnis

Nach einigen Tagen war das folgende Ergebnis im Rank-Tracker sichtbar. Die Verbesserung von Platz 4 auf Platz 2.

Das Bild zeigt die Nutzeroberfläche von SERPWatcher, einem Rank-Tracker-Tool vom KWFinder.

 

Ein Test mit dem Inkognito-Tab des Chrome-Browsers am 29.04.20 bestätigte das Ergebnis. 

Fazit und Learnings

  1. Die genau Betrachtung der Suchintention ist ganz wichtig für erfolgreiche Content-Pieces.
  2. Passende externe Links können das Ranking positiv beeinflussen. Es sind also nicht nur Backlinks wichtig.
  3. SEO braucht Zeit, gutes Monitoring, permanente Optimierung und die richtigen Ideen.

Wenn Sie das Ranking von Ihrem Content verbessern möchten, dann empfehlen wir, genau auf diese Dinge zu achten.

Sie haben Fragen?

Schreiben Sie mir einfach.